Zertifizierungskriterien

Zertifizierungskriterien

Zertifizierungsverfahren Zertifizierungskriterien Schiedsverfahren Gütesiegel Muster

 



Zertifizierungskriterien und Händlerselbstverpflichtung

Ehrlichkeit und Seriosität zahlen sich aus. Ihre Kunden und auch der Umsatz werden es Ihnen danken. Handeln Sie in allem so, wie gegenüber einem guten Bekannten, den Sie gerne als solchen behalten wollen – dann liegen Sie immer richtig!

Eigentlich sind alle diese Punkte für den fairen Händler eh selbstverständlich, aber das Gütesiegel garantiert Ihren Kunden durch die Empfehlung eines Verbraucherverbands, dass Sie sich bewusst für ein seriöses und besonders herausgehobenes und kundenfreundliches Agieren am Markt entschieden und verpflichtet haben.

Nur wenn Sie sämtlichen Kriterien hineichend nachkommen, kann eine Zertifizierung des Online-Shops erfolgen.

* ehrliche Produktbeschreibung
* verständliches Preisgefüge
* gute Erreichbarkeit bei Nachfragen
* mehrere Zahlungsmöglichkeiten
* schnellstmögliche Lieferung
* Vorrang der Kundenzufriedenheit
* Gewährleistung der Verbraucherrechte
* unbedingte Datensicherheit
* Prüfung Ihrer Verkäuferidentität
* Konfliktschlichtung mit Verbraucherverband
* rechtstreues Agieren
* Einhaltung der Gütesiegel-Qualitätskriterien
* korrekte Verwendung des Gütesiegels
* Auskunfterteilung
* Beanstandungen nachkommen

Die wichtigsten Zertifizierungs-Punkte, zu deren Einhaltung Sie sich im Zertifizierungsantrag verpflichten im Einzelnen:


* ehrliche Produktbeschreibung

Das gilt sowohl für Text, wie auch Bild. Natürlich können immer einmal kleine Abweichungen von Produktdarstellungen im Internet vorkommen. Das ist normal und liegt in der Natur der Sache. Alles was darüber hinausgeht, wie Angaben über Herkunft, Marke, Original, Größe, Gewicht, Material, Ausstattung, Zubehör, Form, etc., ist exakt und wahrheitsgemäß anzugeben. Sind chargen- oder produktionsbedingte Abweichungen zu erwarten, müssen Sie dies deutlich vermerken. Wenn Sie B-Ware, Auslaufmodelle, Mangelware etc. verkaufen, wenn irgendetwas anders ist, als man es beim Stichwort des Produktnamens erwarten würde, machen Sie das deutlich. Verschweigen Sie nichts.

Sie verpflichten sich, Ihre Produkte umfassend und ehrlich, sowie nur so zu beschreiben oder darzustellen, dass der unvoreingenommene Betrachter genau weiß, was er bekommen wird.


* verständliches Preisgefüge

Sagen Sie klar, was es kostet. Dazu gehören neben Angaben zu enthaltener Umsatzsteuer und Versandkosten auch Hinweise auf Folgekosten, die im Preis nicht inbegriffen sind. Sie verzichten auf kleingedruckte ***-Preisangaben, wie z.B. bei Handytarifen beliebt. Machen Sie Rabatte und Preisstaffeln deutlich.

Sie verpflichten sich, Ihre Preise nur so zu anzugeben, dass der unvoreingenommene Betrachter deutlich erkennen kann, was der Endpreis ist, wie er sich zusammensetzt und was an weiteren Kosten folgen kann.


* gute Erreichbarkeit bei Nachfragen

Seien Sie für Ihre Kunden erreichbar. Das ist einer der wichtigsten Faktoren für Kundenzufriedenheit im Online-Handel. Natürlich müssen Sei nicht rund um die Uhr verfügbar sein; das ist im traditionellen Ladengeschäft auch nicht der Fall. Wenn Sie eine Telefonnummer angeben, muss man Sie dort aber auch erreichen können- sei es direkt, oder mit Anrufbeantworter und zeitnahem Rückruf. Wenn Sie nur eingeschränkt erreichbar sind, geben Sie die Zeiten an. Geben Sie nur Email-Adressen an, die Sie auch regelmäßig, mehrmals täglich, abrufen.

Sie verpflichten sich, eine ausreichende Erreichbarkeit während Ihrer angegebenen Geschäftszeiten sicherzustellen, so dass Ihre Kunden nach einem Kontaktversuch zeitnah (per Telefon oder Email) mit Ihnen kommunizieren können.


* mehrere Zahlungsmöglichkeiten

Die wenigsten Kunden möchten auf eine einzige Zahlungsmöglichkeit festgelegt sein. Nicht alle haben Kreditkarten, nicht jeder möchte an Lastschriftverfahren teilnehmen und Kontodaten offenbaren. Dem einen scheint Dies sicherer, dem anderen Das. Bieten Sie im eigenen Interesse ein möglichst breites Spektrum verschiedener Zahlungsmöglichkeiten an.

Sie verpflichten sich, mehrere Zahlungsmöglichkeiten anzubieten.


* schnellstmögliche Lieferung

Ihre Kunden warten gespannt auf die bestellte Ware. Enttäuschen Sie sie nicht. Geben Sie bei Ihren Produktbeschreibungen nur Lieferzeiten an, die auch realistisch sind, damit sich die Kunden darauf einstellen können. Wenn nicht alles sofort verfügbar ist, bieten Sie Teillieferungen an, natürlich ohne den Kunden dadurch Rechte oder Widerrufsfristen zu verkürzen.

Sie verpflichten sich, Lieferfristen wahrheitsgemäß anzugeben und dem Kunden die Ware so schnell, wie möglich zu liefern.


* Vorrang der Kundenzufriedenheit

Seien Sie bereit, auch einmal Sonderwünsche zu erfüllen, sei es um einen schnelleren Versand, oder ein passendes Ausweichprodukt zu organisieren. Seien Sie kulant. Sehen Sie sich als Dienstleister am Kunden, der es Ihnen mit langfristig guten Umsätzen danken wird.

Sie verpflichten sich, Ihr Handeln vorrangig am Ziel der Kundenzufriedenheit zu orientieren.


* Gewährleistung der Verbraucherrechte

Ihre AGB sollen für beide Seiten fair und an den gesetzlichen Regelungen orientiert sein. Verbraucherfeindliche Klauseln sind tabu. Damit zeigen Sie ihren Kunden, dass es keine Haken und Ösen im Kleingedruckten gibt, und Ihnen nicht an juristischem Kleinkrieg, sondern schlicht an einem reibungslosen Ablauf des Internetverkaufs gelegen ist.

Sie verpflichten sich, keine verbraucherfeindlichen AGB zu verwenden und Verbraucherrechte nicht zu beschneiden.


* unbedingte Datensicherheit

Gehen Sie vertraulich mit den Daten Ihrer Kunden um. Diese haben Sie nur zur Abwicklung des Geschäfts - allenfalls, wenn der Kunde das wünscht, zum Versenden eines Newsletters - erhalten. Persönliche Daten sind sensibel und müssen per Gesetz entsprechend geschützt werden.

Sie verpflichten sich, die Daten Ihrer Kunden zu schützen, vertraulich zu behandeln und ohne besondere und eindeutige Einwilligung des Kunden lediglich zur Abwicklung des eigenen Geschäfts zu nutzen.


* Prüfung Ihrer Verkäuferidentität

Der Kunde kann sich im anonymen Internet kein ausreichendes Bild von Ihnen machen. Er kennt Sie nicht, er weiß nicht einmal, ob Sie eine real existente Person sind, was viele letztlich am kaufen hindert. Aber mit uns kennt der Kunde einen, der Sie kennt.

Sie verpflichten sich, auf Verlangen Belege Ihrer Existenz (Personalausweis, Einwohnermeldebescheinigung, Kontoauszug etc.) vorzulegen.


* Konfliktschlichtung mit Verbraucherverband

Die größte Angst des Internetkunden ist, dass er gezahlt hat und dann läuft etwas schief. Das Konfliktpotenzial ist höher, als im Ladengeschäft, da sich die Parteien nicht kennen und nicht beide vor Ort sind. Das Misstrauen ist hier oft die heimliche Bremse. Dies wird durch das Angebot der Konfliktschlichtung mit Schiedsspruch eines unabhängigen Verbraucherverbands aufgefangen. Der Kunde kann zu Recht erwarten, dass er dabei nicht parteiisch benachteiligt wird und Sie können auf eine objektive und schnelle Konfliktschlichtung vertrauen.

Sie verpflichten sich, sich im Konfliktfall mit Ihren Kunden, auf deren Wunsch ein Schlichtungsverfahren bei der Verbraucherschutzstelle e.V. Niedersachsen vorzunehmen, wobei als Grundlage eines Schiedsspruchs stets die gesetzlichen Verbraucherrechte gelten, so dass allgemeine Geschäftsbedingungen im Schiedsverfahren nicht zur Anwendung kommen, wenn Kunden im Gegensatz zu einer ihnen günstigeren gesetzlichen Regelung benachteiligt wären.


* rechtstreues Agieren

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber hier bewusst eine Extraverpflichtung, um die Bedeutung noch einmal zu unterstreichen.

Sie verpflichten sich zu gesetzeskonformem geschäftlichem Handeln.


* Einhaltung der Gütesiegel-Qualitätskriterien

Sie verpflichten sich, die Qualitätskriterien der Gütesiegel-Zertifizierung, in jeweils aktueller Form und verbraucherfreundlichsten Auslegung einzuhalten, sowie eventuellen Beanstandungen bezüglich der Zertifizierungs-Verpflichtungen unverzüglich nachzukommen.


* korrekte Verwendung des Gütesiegels

Der Verbraucherverband stattet sie durch die Vergabe des Gütesiegels auch mit seinem guten Namen und Renommee aus. Dem müssen alle gerecht werden und auch bleiben, denn das Gütesiegel soll den Verbrauchern ein besonderes und verlässliches Zeichen für die Verbraucherfreundlichkeit im Internet sein. Falsche oder ausufernde Verwendung des Gütesiegels ist unseriös und muss unterbleiben.

Sie verpflichten sich, das Gütesiegel nur erlaubt und während der Gültigkeit des Zertifikats im Online-Shop in der vorgesehenen Weise zu verwenden, ansonsten für jede schuldhafte Verletzung dieser Pflicht eine von der Verbraucherschutzstelle e.V. Niedersachsen nach billigem Ermessen festzusetzende (im Streitfall gerichtlich überprüfbare) Vertragsstrafe an diese zu zahlen.


* Auskunfterteilung

Zur Prüfung der Zertifizierungsvoraussetzungen ist es erforderlich, dass Sie notwendige Auskünfte umfassend, ehrlich und zeitnah erteilen. Das gilt sowohl bei der Erteilung des Gütesiegels, als auch während der Dauer seiner Verwendung.

Sie verpflichten sich, im Rahmen von Zertifizierungsverfahren und während der Gültigkeitsdauer des Gütesiegels auf erste Anfrage alle notwendigen Auskünfte zu erteilen und Informationen zur Verfügung zu stellen, sowie Prüfungen durch Einsichtnahme in Unterlagen oder technische Abläufe nach Absprache auch vor Ort zu gewährleisten (Auskunfterteilung),


* Beanstandungen nachkommen

Das Siegel steht für besondere Kundenfreundlichkeit und Vertrauen und wird nur an entsprechend hervorragende Online-Shops verliehen, die damit auch dem guten Namen und Renommee des Verbraucherverbandes gerecht werden und bleiben müssen. Störungen muss daher umgehend abgeholfen werden.